Blogparade „Trau dich“ – Verlasse deine Komfortzone

titelbild komfortzone

„Du musst deine Komfortzone verlassen!“ Diesen Satz hört man heutzutage immer öfters, doch jeder verbindet etwas anderes damit. Für den einen ist es vielleicht ein Vortrag vor dem versammelten Büro und für den anderen ist es ein Camping-Urlaub. Für mich ist es definitiv meine Solo-Backpacker-Reise nach Südostasien. Doch die Grenzen unserer Komfortzone sind ganz verschieden und es müssen nicht immer große Herausforderungen sein, damit wir wachsen. Wir können auch bei kleinen Dingen im Alltag unsere Komfortzone verlassen, indem wir zum Beispiel gewohnte Verhaltensmuster ändern. Stichwort: „Trau dich“. Zu diesem Thema hat die liebe Julia von Goldenmelancholy eine Blogparade gestartet und da habe ich mich natürlich gleich angeschlossen.

Einer meiner„Trau dich“-Momente im Alltag ist/war, auch mal Nein sagen zu können. Viel zu oft habe ich mich in Situationen wiedergefunden, die ich durch ein simples „Nein“ hätte vermeiden können. Wir neigen dazu, aus falscher Höflichkeit oder aus Angst vor einer Konfrontation, Dingen zuzustimmen. Egal ob es eine Verabredung ist, auf die man eigentlich keine Lust hat oder sich nicht von Menschen trennen kann, die einem in Wirklichkeit nicht gut tun.

Manchmal ist ein „Nein“ einfach angebracht. Nicht, um damit anderen etwas Schlechtes zu tun, sondern um sich selbst etwas Gutes zu tun. Klar funktioniert das nicht immer, aber alleine der Vorsatz, mehr auf die innere Stimme zu hören, macht bereits vieles leichter. Und bis jetzt habe ich auch keine schlechten Erfahrungen damit gemacht. Im Gegenteil, ein ehrliches „Nein“ macht zwischenmenschliche Beziehungen sogar einfacher und deine Familie/Freunde können dann vieles besser nachvollziehen.

„Get out of your comfort zone“ (verlasse deine Komfortzone) ist ein sehr beliebter Motivationsspruch.  Es heißt aber im Endeffekt nur, dass man Dinge, die bei einem sowieso bereits länger auf der Wunsch-Liste stehen, endlich umsetzen soll. Trau dich, an deinem Verhalten etwas zu ändern damit es dir besser geht. Und trau dich, Dinge zu probieren, von denen du vielleicht nur insgeheim träumst. Nur so können wir uns weiterentwickeln und Ziele erreichen. Man muss dazu vielleicht mit alten Mustern brechen, aber dann kann etwas Neues und Besseres nachfolgen.

Also egal wie groß oder klein der Schritt aus deiner persönlichen Comfort Zone ist, wichtig ist nur, dass du dich traust 🙂

Roshiboshi

2 Kommentare

  1. Sehr schöner blogpost!!! Schön geschrieben mit feinem Inhalt – bitte weiter so… ich bin auch gerade beim verlassen… meiner (persönlichen) komfortzone u beschreite neue Wege!

    1. roshiboshi sagt: Antworten

      Hallo Ulrike!
      Oh wie lieb, das freut mich sehr. Danke! Ja, es gibt einfach einen Punkt, da muss man Dinge anders machen. Ich wünsch dir viel Glück bei deinem Vorhaben und hoffe, dass du es konsequent durchziehen kannst 🙂

      Alles Liebe & Roshiboshi
      Verena

Schreibe einen Kommentar